bioethanolkaminSicherheit geht vor. Diese Regel gilt immer, wenn mit offenem Feuer umgegangen wird. Im Zusammenhang mit dem neuen mittels Ethanol betriebenem Ofen sollten Sie vor allem acht geben, wenn sie noch kleine Kinder oder aber Haustiere haben. Gerade bei Modellen, die auf dem Tisch stehend betrieben werden, muss man stets darauf acht geben, dass diese nicht etwa um geworfen werden könnten. Ein Austritt der Brennflüssigkeit aus dem dafür vorgesehenen Behälter könnte einen Zimmerbrand verursachen.

Gerade kleine Kinder lassen sich vom Schein des Feuers anziehen und die Neugierde siegt meistens. Es ist also wichtig, dass sie darauf acht geben, die Kinder mit dem Ofen nie alleine zu lassen.

Generell empfiehlt sich, nur so viel Bio Ethanol in den dafür vorhandenen Brennmittelbehälter einzufüllen, wie man erwartet auch tatsächlich zu verbrauchen. Auf diese Weise haben sie keine Probleme mit Übrig gebliebenem Brennmaterial, welches nach Alkohol bzw. Spiritus riechen kann.

Stinkt ein Ethanol Ofen?

Ganz geruchsempfindliche Mitbürger beschweren sich unter Umständen, dass Das neue von ihnen erworbenen Tischfeuer nicht 100 % geruchsneutral ist. Die meisten Nutzer, darauf sei hingewiesen, stören sich an einem leichten Geruch jedoch nicht.

Wie immer im Leben hängt das Geruchsempfinden ganz von dem subjektiven Eindruck ab. Es lässt sich jedoch verallgemeinernd sagen, dass die Geruchsbelästigung tatsächlich sich in engen Grenzen. Einige Nutzer berichten von einem leichten Spiritus Geruch, der sich dadurch erklären lässt, dass das im Ethanolofen verwendete Brennmaterial schlussendlich vergällter Alkohol ist, wie eben auch Spiritus.

Verglichen mit einem Holzofen, bei dem bei jedem Öffnen der Ofentüre ab Gase und Rauch aus diesem Austritt, ist ein mit Ethanol betriebenes Modell jedoch eine wahre Freude. Dies zeigt sich auch schon an der Tatsache, dass letztere Modelle betrieben werden können, ohne einen Anschluss an einen Kaminzu benötigen.

Wie lässt sich ein solches Ethanolfeuer löschen?

Manchmal kommt es doch vor, dass man zu viel Brennmaterial in die Brennkammern eingefüllt hat, und das Feuer löschen möchte, weil man beispielsweise ins Bett gehen möchte. Hier stellt sich dann die Frage, wie man am elegantesten das entzündete Feuer wieder löschen kann. Die beste Variante ist ein Deckel, der auf die Brennkammer aufgesetzt wird. Auf diese Weise wird dem vorher der notwendige Sauerstoff entzogen und es erlischt.

Für Situationen, die wesentlich brenzlige sind, weil beispielsweise der Ofen umgekippt und Brennmaterial ausgetreten ist und somit ein Zimmerbrand droht, sind die klassischen Feuerlöschmittel gut geeignet. Ein Feuerlöscher ist hier die erste Wahl.

Generell sollte in jedem Haushalt ein Feuerlöscher bereitstehen, der die Flammen mit Schaum zu löschen in der Lage ist. Ganz unabhängig davon, ob sie einen Ofen ihr eigen nennen oder nicht, sollte dies eine Vorsichtsmaßnahme sein, die jeder trifft. Und durchaus nicht nur Zuhause sondern auch beispielsweise in ihrem Fahrzeug.

Was wird hier eigentlich verbrannt?
Ethanol wird im Volksmund auch einfach alles Alkohol bezeichnet. Im Grunde genommen ist es also tatsächlich Schnaps, wenn Sie so wollen, den sie in ihrem Tischfeuer verbrennen. Der Unterschied zu genießbare Alkohol ist, dass das Bio Ethanol genauso wie Spiritus vergällter Alkohol ist. D.h., dass dieser für den Verzehr durch Zusätze und entsprechende Mittel ungenießbar gemacht wurde.

Gewonnen werden kann Ethanol aus allen Lebensmitteln, aus denen Schnaps gebrannt werden kann. Häufig wird hier zu Getreide oder auch Kartoffeln verwendet. Aber auch in südlicheren Gebieten in denen Zuckerrohr wächst, wird auch dieses zur Produktion der Brennflüssigkeit herangezogen. Auch eine entsprechende Verarbeitung von Zuckerrüben liegt im Bereich des möglichen.

Handelt es sich hier um eine Zusatzheizung?
Das vorher prinzipiell in der Lage ist einen Raum zu heizen, dürfte jedem klar sein. Die Frage die sich viele Käuferstellen ist jedoch, ob der neue mit Ethanol betriebene Brenner in der Lage ist, einen relevanten Beitrag zu der Heizung des Hauses zu leisten.

Das lässt sich durchaus bejahen. Selbstverständlich ist der Umfang des Beitrages jedoch von der Anzahl und Größe der Brenner abhängig.Haben sie lediglich ein kleines Modell erworben, dass man zu eher dekorativen Zwecken auf dem Wohnzimmertisch platziert, hält sich die Heizleistung in Grenzen. Bei größeren Modellen, die teilweise auch mit vier oder fünf verschiedenen Brennkammern ausgestattet sind, sind hingegen durchaus größere Heizleistungen zu verzeichnen. Viele wichtige und interessante Informationen finden Sie auch auf ethanol-kamin-test.de

Eine Sache, auf die es hier dennoch stets zu achten gilt, ist die Tatsache, dass Feuer Sauerstoff benötigt. Sie sollten also stets darauf achten, dass nicht nur dem Feuer, sondern vor allem auch ihnen während sie sich im Raum aufhalten, ausreichend Frischluft zugeführt wird.

Dies können Sie durch das einfache kippen eines Fensters erreichen. Was zunächst komisch klingt ist nicht weniger als eine wichtige Sicherheitsmaßnahme. Insbesondere bei Modellen die vier oder gar fünf verschiedene Brenner haben, kann es sein, dass diese die Raumluft verbrauchen und ihr somit den lebensnotwendigen Sauerstoff entziehen.

Bei Menschen macht sich ein Mangel an Sauerstoff dadurch bemerkbar, dass sie müde werden und ihnen schwindelig wird. Aus den vorher genannten Gründen ist es bei Neubauten inzwischen so, dass Schwedenöfen nur noch entweder direkt mit einer Außenluftversorgung eingebaut werden oder aber sich diese nur bedienen lassen, wenn ein Fenster gekippt ist.

Dies liegt vor allem an der inzwischen sehr dichten Außenhülle von Neubauten. Wohnen Sie nie in einem Altbau, ist wahrscheinlich die Dichtigkeit der Fenster ohnehin nicht so gut, dass die Außenhülle komplett luftdicht verschlossen.

Wie lässt sich die Wärmeabgabe steuern?

Das ist recht einfach. Durch eine in der Regel stufenlose Verstellung der Luftzufuhr, kann die Höhe der Flamme und damit deren Heizleistungen verändert werden. Je nach Modell ist es also möglich, den Bioethanolofen Auch auf kleiner Flamme zu betreiben.

Eignen sich auch andere Brennmaterialien?

Davon muss dringend abgeraten werden. Verwenden Sie ausschließlich die vom Hersteller für ihr Modell freigegebenen Brennmaterialien. Bei verwenden anderer Materialien kann es nicht nur zu gefährlichen Verpuffungen kommen, sondern es kann auch sein, dass beim Brand dieser gefährliche Gase und Dämpfe entstehen, die unter Umständen sogar lebensgefährlich sein können. Ein mit Ethanol betriebenes Feuer ist nur deshalb von der Pflicht eines Außenkamins freigestellt, weil nur bei Betrieb mit Ethanol die gefährlichen Dämpfe und Abgase nicht entstehen.

Verbrennt der Bio Alkohol, so sind die Rückstände lediglich CO2, also Kohlendioxid, und Wasserdampf. Bei anderen Brennmaterialien ist dies nicht der Fall.